Heilkräuter

Holunderblütenzeit

Schwarzer Holunder (Sambucus nigra) sollte in keinem Garten fehlen. Ihm wird seit keltischen Zeiten eine Schutzfunktion für Mensch und Hof nachgesagt. Wer wird die schon missen wollen? Holunder ist ein robuster, anspruchsloser Strauch, der uns zweimal jährlich gute Gaben für Küche und Apotheke liefert. Wer keinen Strauch im Garten hat, findet ihn in Hecken und an Waldrändern. Ende Mai bis Anfang Juni ist Erntezeit für die Blüten. Sie sollen schweisstreibend, fiebersenkend und immunstärkend sein. Das macht sie zur idealen Zutat für Erkältungs- oder Grippetees. Holunderblüten werden mit heissem Wasser überbrüht und 7 Minuten lang gezogen. 2x täglich eine Tasse trinken. Wer es lieber süsser (oder kühler) mag, kann auch Holunderblütenlimo trinken.

Vollständig geöffnete Holunderblüten am Besten an einem trockenen, sonnigen Vormittag ernten. Etwas abschütteln (Viechereien!) und danach trocken und luftig an einem schattigen Platz auslegen, damit sie nicht schimmeln. Ein Backgitter leistet dabei gute Dienste. Sobald die Blütchen gut durchgetrocknet sind, werden sie von den Dolden geschnitten und bis zur weiteren Verwendung dunkel und trocken gelagert.


 Elderberry (Sambucus nigra) is a blessing for the house and should be part of every garden. Besides its presumed protective function for the house (at least the celtics said so), the berries are also known for there diaphoretic, antipyretic, and immunstimulatory effects. It is a good ingredient for tea against flu-like infections. Allow to brew for 7 minutes. Take two cups of tea a day. Elderflower syrup has the same effect.

Harvest the blossoms on a sunny morning when completely opened. Dry it in a shadow place and cut the blooms once they are completely dried. Store it in a dark jar.